Schutz vor Gewalt für Frauen

Beitragsinformationen

Gefängnis bei Abtreibung, verbreitete Femizide, mangelnde Prävention von geschlechterspezifischer Gewalt: Frauen, Kinder und LGBT+ in Lateinamerika sind vor Übergriffen kaum geschützt, weder kulturell noch politisch. Solidar Suisse setzt sich seit den 1980er Jahren für den Schutz von Frauen ein. Nun starten zwei Pilotprojekte in Honduras und Guatemala.

Einsatzgebiet von Solidar Suisse in Lateinamerika. Rote Kreise: Fokusregionen für Opferhilfe, Präventionsmassnahmen und Advocacy. Rote Flächen: Gebiete, die von Präventionsmassnahmen und Advocacy profitieren.

Start von Pilotprojekt
Im April startete der dritte Teil unseres regionalen Pilotprojekts „Frauenorganisationen kämpfen mit innovativen Ansätzen gegen geschlechtsspezifische Gewalt“. Wir haben letztes Jahr begonnen, in Guatemala und Honduras interessante lokale Partnerorganisationen zu identifizieren, die gegen geschlechtsspezifische Gewalt kämpfen. Drei spezialisierte lokale Organisationen, die Solidar Suisse aufgrund ihrer Relevanz und ihres Potenzials für die Verteidigung des Rechts der Frauen auf ein gewaltfreies Leben ausgesucht hat, führen das Projekt durch. Wir verfolgen dabei folgende Ziele:

  • Verbesserung des Zugangs zu Hilfe für Opfer von Gewalt: Aufbau und Erhalt einer qualitativ hochstehenden, auf die Bedürfnisse von Opfern zugeschnittenen Opferhilfe in Frauenhäusern, Anlaufstellen und Selbsthilfegruppen
  • Prävention von Gewalt: Monitoring und Dokumentation von geschlechtsspezifischer Gewalt, Sensibilisierung der Bevölkerung, insbesondere vonJugendlichen, und Sensibilisierung der lokalen Behörden
  • Stärkung von lokalen NGOs und Basisorganisationen: Organisationsentwicklung, Austausch von Wissen und bewährten Praktiken sowie Vernetzung

Das Projekt fokussiert auf besonders vulnerable und vom Staat vernachlässigte Bevölkerungsgruppen wie die indigene Maya Bevölkerung der Mam, Chuj, Ixil, Kiché in Guatemala oder die Garífunas (afro-indigene Bevölkerung) und Menschenrechtsverteidigerinnen (beispielsweise in Landkonflikten) in Honduras. Opfer von Gewalt sollen in ihren Gemeinschaften qualifizierte Hilfe finden, die ihren Bedürfnissen entspricht, und ihre seelischen Verletzungen heilen und wieder in ihr Leben zurückfinden können. Wirksame Präventionsmassnahmen leisten einen Beitrag zur Reduktion von geschlechtsspezifischer Gewalt und Teenagerschwangerschaften. Wir zählen auf unsere langjährige Erfahrung im Bereich der Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt im Departement Chalatenango in El Salvador. Hier ist es gelungen, Teenagerschwangerschaften zu senken und eine starke Jugend- und Frauenbewegung zu unterstützen, die sich für das Recht auf ein gewaltfreies Leben sowie sexuelle und reproduktive Rechte einsetzt.

Beitragsinformationen

Kommentare

0 Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben