Die Geschichte von Solidar Suisse

Solidar Suisse wurde 1936 als Schweizerisches Arbeiterhilfswerk (SAH) vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund und der SP Schweiz gegründet. Das SAH war eines der ersten Schweizer Hilfswerke, das Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe leistete. Seit 2005 ist die Auslandabteilung des SAH eine eigenständige Organisation und heisst heute Solidar Suisse.

Gründungszeit ab 1936

In den Anfangsjahren unterstützte das SAH bedürftige Arbeiter*innenfamilien in der Schweiz und im Ausland. Zudem leistete das Hilfswerk humanitäre Hilfe für die Opfer des spanischen Bürgerkriegs und betreute Flüchtlingskinder aus Spanien in der Schweiz. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde das SAH noch stärker in der Flüchtlingshilfe aktiv. Mit der Aktion «Colis Suisse» verschickte die Organisation ab 1940 Lebensmittelpakete in verschiedene Flüchtlingslager Europas.

Pionier*innen der Schweizer Entwicklungs- zusammenarbeit

1949 leistete das SAH erstmals Nothilfe nach einem grossen Erdbeben in Griechenland und ab Mitte der 50er Jahre startete das SAH Berufsbildungsprojekte in Tunesien und Algerien. Weitere grössere Hilfsaktionen gab es 1957 für algerische Flüchtlinge in Marokko und 1971 für die Opfer des indisch-pakistanischen Krieges. Ab 1974 war das SAH auch in Burkina Faso aktiv. Solidar Suisse setzt die Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika bis zum heutigen Tag fort.

Für faire Arbeit und gegen extreme Ungleichheit

Seit vielen Jahrzehnten vertritt Solidar Suisse die Interessen der arbeitenden Bevölkerung und der weltweit Entrechteten.

Mehr Infos

Projekte und Kampagnen von Solidar Suisse

Mit Projekten für faire Arbeit und demokratische Beteiligung kämpft Solidar Suisse gegen extreme Ungleichheit. Seit 2008 engagiert sich Solidar Suisse mit Kampagnen in der Schweiz für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Ausland.

Kampagnen

Mit dem Solidar-Gemeinderating setzen wir uns seit 2011 für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung in der Schweiz ein. Und mit unseren Recherchen in Fabriken Chinas, auf Palmölplantagen in Malaysia oder auf Baumwollfeldern in Burkina Faso, wo Kinder arbeiten, zeigen wir aktuelle Missstände auf und suchen mit den involvierten Schweizer Firmen nach Lösungen. Mit der Konzernverantwortungsinitiative rückte die globale Verantwortung von Schweizer Unternehmen ins Zentrum der politischen Debatte in der Schweiz.

Mehr Infos

Einige Erfolge der letzten Jahre

2020
Dank unseren gewerkschaftlichen Partnern erkämpfen sich Textilarbeiter*innen in Kambodscha eine teilweise Auszahlung der ausstehenden Löhne.
Solidar Suisse leistet Nothilfe für Arbeiter*innen in Bangladesch, die unter der Covid-19 Krise leiden
Die Mehrheit der Schweizer*innen stimmt für die Konzernverantwortungsinitiative. Diese scheitert einzig am Ständemehr.
2019
Mit Nothilfe schafft Solidar Suisse für 15’000 Menschen in Moçambique Zugang zu Trinkwasser.
2018
Der südafrikanische SolidarPartner CWAO gewinnt zahlreiche Fälle vor den Schlichtungsstellen. Ein Präzedenzentscheid des Verfassungsgerichts verbessert die rechtliche Situation von Temporärarbeiter*innen.
2015–2018
Nach dem grossen Beben in Nepal ermöglicht Solidar Suisse in Zusammenarbeit mit Helvetas 2000 Familien den Wiederaufbau ihrer Häuser.
2017
Die reguläre Arbeitszeit in chinesischen Fabriken wird von sechs auf fünf Tage pro Woche reduziert.
2015
In Pakistan werden Kinderrechte gestärkt und Gewalt gegen Kinder verboten. 

Ihre Spende

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spenden

Zurück nach oben